Mittwoch, 1. November 2017

Rezension | Camp der drei Gaben - Juwelenglanz


All diese Gefühle, die mich übermannten, ließen mich die Endlichkeit des Lebens und die gesamte Endlosigkeit des Universums auf einmal spüren. - Camp der drei Gaben

Klappentext:
Fleur Bailey führt ein ganz normales Leben, wenn man davon absieht, dass sie zu ihrem eigenen Schutz nur selten das Haus verlässt. Doch als ihre Familie wider aller Vorsichtsmaßnahmen überfallen und Fleur verschleppt wird, ändert sich ihr Dasein schlagartig. Sie erwacht in einem Ausbildungscamp für Menschen mit übernatürlichen Begabungen und erfährt, dass magische Fähigkeiten in ihr schlummern. Unglaublich, aber wahr: Sie ist eine Spirit und besitzt die Macht der Telekinese. Diese soll sie nun beherrschen lernen, um im Kampf gegen ihre größten Feinde bestehen zu können. Dass sie dabei auch dem gut aussehenden Theo näherkommt, könnte sich jedoch als gefährlich herausstellen…

Meine Meinung:
Ein Camp für magische Jugendliche? Ein Mädchen, das seine Fähigkeiten annehmen und ausbilden muss? Alles schon gehört. Oder? Trotzdem musste ich dieses Buch unbedingt lesen! Nicht zuletzt, weil es von Adreas Dutter ist. Da kann ja nur was cooles neues bei rumkommen.
Und ich wurde nicht enttäuscht! 
Fleur ist eine wundervolle Protagonistin, die ich schnell ins Herz geschlossen habe. Dank ihrer überfürsorglichen Eltern ist sie sehr unselbstständig, was sie zerbrechlich wirken lässt. Als einzige Unwissende im Camp entwickelt sie sich jedoch zu einer skeptischen, liebenswerten und starken jungen Frau, die man einfach liebhaben muss. Man kann sich gut in sie hineinversetzen und versteht sie einfach, wodurch man sie später umso mehr bewundert. Ich mag ihre Art, denn sie ist so erfrischend im Gegensatz zu all den anderen Protagonisten, denen man im Laufe seines Leserlebens so begegnet.  Auch die anderen Charaktere mochte ich sehr. Die Tatsache, dass auch Fleurs Freunde alles andere als perfekt sind, mochte ich. Besonders Jugendliche haben doch immer irgendwelche Problemchen, die ihnen das Leben schwer machen, oder? 

Was mir auch sehr gefallen hat war, dass in dem Buch die Grenze zwischen Gut und Böse zu verschwimmen scheint und dass man auch als Leser nicht weiß, woran man ist. Die "Bösen" bleiben ziemlich im Hintergrund, was einen irgendwie zweifeln lässt, ob alles mit rechten Dingen zugeht.
Was ich unfassbar gemein fand war das Ende! Ich bin froh, dass der zweite Band bald erscheint und ich nicht mehr so lange warten muss.
Der Schreibstil gefiel mir auch sehr gut, denn er passt sowohl zu Fleur als auch zur Story an sich. Die 1. Person ist hier mehr als passend, da dadurch auch Fleurs Charaktereigenschaften mehr als deutlich vermittelt werden. Der Stil ist locker und lässt sich gut lesen.
Das Cover ist auch ein Traum, oder? Ich liebe die Farben und Fleur stelle ich mir genau so vor!

Infos:
Autor: Andreas Dutter

Band: 1 von 2
Seitenzahl: 305
Verlag: Impress
ISBN: 978-3-646-60363-7


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen